Dogon


Dogon
Dogon,
 
Volk von Hirsebauern in Westafrika, östlich des Niger im Grenzgebiet von Burkina Faso und Mali, seit den Übergriffen des islamischen Mosi-Reiches vorwiegend in dem unzugänglichen, felsigen Rand des Plateaus von Bandiagara lebend, etwa 240 000 Menschen. Die Dogon verfügen über ein ausgeprägtes Maskenwesen; es gibt etwa 100 verschiedene Maskentypen, alle kubisch aufgebaut und durch strenge Abstraktion gekennzeichnet. Als Urform gilt die etwa 10 m lange, in Schlangenform konzipierte Muttermaske »Imina-na« (wegen ihrer Länge nicht getragen, sondern ausgestellt). Mit der »Kanaga«-Maske, deren brettartiger Aufbau an ein Lothringerkreuz erinnert, tanzen die Dogon heute auch für Touristen. Die Skulpturen der Dogon, von der Kaste der Schmiede geschaffen, gehören zu den bedeutendsten innerhalb der afrikanischen Kunst: lang gestreckte Figuren von strenger, edler Linienführung. Die Verbundenheit mit den Ahnen und deren Einfluss auf das tägliche Leben kommt auch in Schnitzwerken (Hirsespeichertüren, Ritualtröge, Webrollenhalter u. a.) zum Ausdruck.
 
Die Religion der Dogon wurde seit den 1930er-Jahren intensiv erforscht. Sie verehren Amma als höchstes Wesen und Schöpfer des Alls, verschiedene Nommo, Leben spendende Urwesen, die in höchstem Auftrag die Schöpfung endgültig ordneten, und die Ahnen der vier Abstammungslinien ihres Volkes. Dogonpriester haben französischen Forschern geheime Traditionen offenbart und damit Einblick in das komplexe religiöse Denken von Afrikanern geboten.
 
 
M. Leiris: La langue secrète des Dogons de Sanga (Paris 1948);
 
Sculpture from three African tribes: Senufo, Baga, D., Ausst.-Kat., Museum of Primitive Art (New York 1959);
 M. Griaule u. G. Dieterlen: Le renard pâle (Paris 1965);
 M. Griaule: Schwarze Genesis. Ein afrikan. Schöpfungsbericht (a. d. Frz., 1970);
 M. Griaule u. M. Leiris: Masken der D. (a. d. Frz., 1980).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dogon — Tanzmaske, die an einem versteckten Ort aufbewahrt und nur zu besonderen Anlässen getragen wird, z. B. einem Todesfall …   Deutsch Wikipedia

  • Dogón — Saltar a navegación, búsqueda Para el idioma hablado por este pueblo, véase Idioma dogón. Antiguas viviendas de los dogones, en la falla de Bandiagara, considerado patrimonio de la humanidad por la UNESCO. Los dogón son un pueblo de Malí (Áf …   Wikipedia Español

  • DOGON — Descendant d’une branche Keita, les Dogon habitent au Mali, dans la partie sud ouest de la boucle du Niger, une région montagneuse appelée «falaises de Bandiagara». D’après la tradition, ils sont venus du Mandé, région située au sud ouest de leur …   Encyclopédie Universelle

  • Dogon A.D. — Dogon A.D. Studio album by Julius Hemphill Released 1972 …   Wikipedia

  • Dogon — may refer to: the Dogon people the Dogon languages This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an internal link led you here, you may wish to change the link to point directly to the inten …   Wikipedia

  • dogon — dogón adj. y, aplicado a personas, también n. Se aplica a un pueblo africano que habita en Mali. * * * Pueblo que habita en la meseta central de Malí, alrededor de Bandiagara. Su lengua presenta una incierta afinidad dentro de las lenguas… …   Enciclopedia Universal

  • dògon — m ono što je dognano (jednokratno doganjanje stoke na sajam) …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • Dogon — C est en Normandie, notamment dans la Manche, que l on rencontre ce nom. Aucune idée précise quant à sa signification : peut être celui qui est originaire d une localité appelée Ogon, à condition qu un tel lieu dit existe, ce qui ne semble pas le …   Noms de famille

  • dogon — dògon m DEFINICIJA ono što je dognano (jednokratno doganjanje stoke na sajam) ETIMOLOGIJA vidi dognati …   Hrvatski jezični portal

  • Dogon — Article connexe : Dogons. Dogon Parlée au Burkina Faso, Mali Classification par famille   langues nigéro congolaises …   Wikipédia en Français